Metropolen der Zukunft.

Wie viele Menschen werden in 20 oder 30 Jahren unsere Städte bewohnen? Wie groß werden die Metropolen der Welt?

 

(Zum Thema Corona Pandemie sind alle Zahlen und Prognosen dieser Website der aktuellen Entwicklung angepasst, was sich teils in Stagnationen, Rückgänge, sowie reduzierten Städtewachstums des Jahres 2020, bis Anfang 2022 auswirkt)

 

"Metropolen der Zukunft" versucht einen Blick bis 40 Jahre in die Zukunft des Städtewachstums und zeigt die Größenverhältnisse einer globalen Migration in die Städte und Metropolen, dessen Dimensionen in ihren Ausmaßen schon heute erkannt werden müssen um die Zukunft gestalten, planen und sichern zu können.

Die Einwohnerzahlen insbesonderen von Großstädten, aber auch von allen Staaten und deren Provinzen/Bundestaaten sind hier alphabetisch aufgelistet, um ein recht ausführliches Bild (Szenario) zur demografischen Prognose der Welt zu zeigen für die Jahre 2020, 2030, 2040, 2050 und 2060.

Metropolen der Zukunft ist somit der Versuch ein besonders wichtiges Phänomen unserer Zeit - und vor allem der anstehenden Jahrzehnte zu thematisieren; der gewaltige Umbruch in einer globalen Urbanisierung, sowie das ernorme städtische Bevölkerungswachstum.

Stadtgebilde mit 10, 20 oder sogar über 30 Millionen Einwohner sind schon heute Realität und die nächsten Jahrzehnte werden sogar noch größere Metropolen hervor bringen, mit all ihren negativen, aber auch guten Seiten wie große Möglichkeiten der Entwicklung urbaner Kultur sowie die Bindung gewaltiger Zahlen von Menschen in einer immer dichteren Welt, um z.B. Freiräume auf dem Land fernab der Metropolen zu bewahren.

Megastädte, Weltmetropolen, oder Moloch sind Begriffe die uns faszinieren und beschäftigen. Sie sind Heimat vieler Millionen von Menschen und strahlen eine gewaltige Anziehungskraft auf Neuankömmlinge, Investoren oder Besucher aus. Sie prägen mit ihrer Macht ganze Weltregionen und setzen ständig neue Akzente. Ihre wirtschaftlichen und kulturellen Kräfte ziehen immer mehr Menschen von überall an, die sie zu historisch noch nie da gewesenen urbanen Ungetümen von unheimlicher, aber auch unwiederstehlicher Natur, heranwachsen lassen ... und bei dem gegenwärtigen Tempo jener Entwicklung fragt man sich, wo das alles hinführen mag, wo die Grenzen liegen, oder: Gibt es überhaupt urbane Grenzen?

Überhaupt steigt die gesamte Weltbevölkerung aktuell gewaltig; Anfang 2020 leben 7,8 Milliarden Menschen auf diesem Planeten. Im Jahr 2025 sind es nach eigenen Berechnungen 8.225 Mrd. Bewohner. - was eine jährliche netto-Wachstumsrate von 85 Mio entspricht ...

2050 dürften rund 10,3 Mrd Einwohner die Welt bevölkern, etwas mehr als momentan von den offiziellen Prognosen der UN ausgegangen wird. 

Der Mega-Trent - vom Land in die Stadt, von der Kleinstadt in die Großstadt, von den ärmeren Weltregionen in die reicheren Weltmetropolen, dürfte sicher bis in die nächsten Jahrzehnte allein schon aufgrund des natürlichen Bevölkerungswachstums anhalten und sich weiterhin besonderes in die städtischen Zentren konzentrieren als Ziel (teils internationaler) Migration.

Diese Migration (Wanderbewegungen) spielt in Zukunft eine immer größere Rolle. So werden auch in der Welt von morgen (und übermorgen) die wirtschaftlichen Unterschiede zwischen den Regionen recht groß bleiben und z.B. Europa oder die USA noch langfristig Ziel internationaler Wanderbewegungen sein. Deshalb ist mit großer Wahrscheinlichkeit selbst in Europa nicht (wie offiziell erwartet) mit einem Rückgang der Gesamtbevölkerung zu rechnen, sondern mit einem deutlichen Anstieg bis zum Jahr 2050. (...abgesehen von Osteuropa)

Die größten Veränderungen sind aber in den Städten zu erwarten. Hier findet gegenwärtig ein gewaltiges Bevölkerungswachstum statt. Der ehemalige Spitzenreiter Tokyo-Yokohama (Japan) mit seinen rund 34 Millionen Einwohnern im Ballungsraum, wird gegenwärtig und bald von gleich mehreren Städten überrundet. (Delhi überholte Tokyo im Jahr 2019  - beide Städte begegneten sich dann auf 34 Millionen Einwohnern)

Wie groß eine Stadt überhaupt werden kann, hängt weniger von ihrer "Kapazität" oder "Belastungsgrenze" ab, sondern von den Menschen die dort bleiben wollen (oder müssen). So sind sogenannte "Urbane Höllen" wie Lagos (Nigeria) oder Bombay (Indien) für einen Großteil ihrer Bewohner ein Ort der sie mit einem gewissen Stolz erfüllt dort zu leben ... ob in den Slums oder dem endlosen Häusermeer der Vorstädte. Der Megastadtkomplex Tokyo Yokohama im heute hochentwickelten Japan, zeigt schon heute, dass eine Metropole mit deutlich über 30 Millionen Menschen, die nahezu Haus an Haus wohnen, sehr gut funktionieren kann; die Stadt vermag ein Verkehrsaufkommen von über 12 Mio Autos in einem hoch effizienten Verkehrs-Leitsystem zu steuern. Zudem ist die (noch) weltgrößte Metropole eine der sichersten der Welt, was bedeutet, dass eine riesige Einwohnerzahl nicht im Wiederspruch zu einer niedrigen Kriminalitätsrate stehen muss.

Was eine "Megastadt" ist, wurde bisher noch nicht klar festgelegt. Eine Einwohnerzahl von 5 Millionen bis 10 Mio sind oft beschrieben. Ich möchte mich abr hier an die 10 Millionengrenze festlegen; für die 20-Millionenstädte wäre der Begriff "Hyper-City" angemessen und für künftige Stadtphänomene die 50 Millionen oder mehr vorweisen, möchte ich von "Giga-Citys" sprechen.

Heute gibt es auf der Welt insgesamt 32 Metropolen mit über 10 Mio Einwohnern, davon schon 13 "Hyper-Citys". Im Jahre 2025 werden es dann 53 Megastädte sein, von denen 18 über 20 Mio.

Zur Jarhundertmitte (2050) sind dann 105 Megastädte herangewachsen und das urbane Wachstum hat sich weitgehend stabilisiert. Bis dahin haben dann 42 Metropolen die 20 Millionengrenze erreicht oder überschritten, sowie sieben von ihnen den Status "Giga-City" erreichen - also 50 Mio oder weitaus mehr.

Solche städtischen Gebilde entstehen durch den Zusammenschluss benachbarter Gemeinden welche mit der Zeit zusammenwachsen und zu einer sehr großen, weitgehend geschlossenen Siedlungsfläche fusionieren. (Hohe Bebauungsdichte in geschlossener Ortsform)

Geographisch gesehen, entsteht somit eine Stadt die allerdings aus vielen einzelnen Städten besteht; so ist z.B. Los Angeles eine große nahezu geschlossen bebaute Fläche von über 6000 km², bestehend aus insgesamt 119 selbstverwalteten Ortschaften, in deren Zentrum dann die eigentliche (Kern)Stadt (Administrative Verwaltungseinheit) Los Angeles mit vier Millionen Einwohnern liegt. Zählt man die nahtlos verwachsenen, umliegenden Gemeinden dazu, entsteht die "wirkliche Stadt", eine Metropole mit 16,3 Millionen Menschen.

 

Nach dieser Vorgehensweise habe ich alle Städte der Welt berechnet; so hat z.B. Paris nicht nur die 2,4 Mio Einwohner innerhalb seiner eigentlich eng gezogenen - historischen (Verwaltungs)Stadtgrenzen, sondern noch die 7,4 Millionen Einwohner zählenden, direkt angrenzenden Vororte dazu, was dann 9,8 Mio Menschen im Pariser Ballungsraum ausmacht.

 

Darüber hinaus definiere ich zwischen zwei Ballungsraumbezeichnungen: Dem "inneren" und dem "äußeren" Ballungsraum. Bleiben wir beim Beispiel Paris, so hat dessen "Innerer Ballungsraum" jene zuvor dargestellten 9.800.000 Einwohner. Während der äußere Ballungsraum die ganze Region Ille de France umfassen würde, mit 13 Mio Menschen - was im stadtgeographischen korrekten Sinne verwerflich wäre - da hier 3,4 Mio Einwohner in dieser Ermessung eher ländlich wohnen, aber dennoch zu weit in ländlicher Nachbarschaft zum städtischen sind, um innerhalb einer deutlich zusammenhängend bebauten Siedlungs(Stadt)fläche als zugehörig zu zählen.

 

Demnach wäre es sinvoller, mit den Zahlenangaben eines "Inneren Ballungsraumes" zu verfahren als mit den "amtlichen", - ob eingezwängte Kernstadt, oder Großraum in maximaler Ausdehnung bis zum Hause des letzten Pendlers.

Wer Paris oder London kennt, weiß, dass schon rein optisch beide Städte etwa gleich groß sind. (Der Blick vom Eifelturm sowie jener vom "London Eye") 

Auch die Ballungräume beider Metropolen sind zahlenmäßig fast identisch. Nur die offiziellen-amtlichen Angaben zur Einwohnerzahl verzerren das Bild sehr: Die Verwaltungseinheit London (Greater London) beträgt schon ganze 8,8 Millionen Menschen, während die Stadt Paris lediglich 2,4 Mio als "echte Pariser" ihr eigen nennt. (Ville de Paris)

 

Für die Übersicht nun eine Liste mit den 20 größten Städten der Welt des Jahres 2020, in Einwohnerzahl und Fläche:

Rang Stadt Land Einwohnerzahl 2020 Fläche in km²
1 Tokio (Japan) 33.940.000 4.510 km²
2 Delhi (Indien) 33.307.000 2.084 km²
3 Jakarta (Indonesien) 30.675.000 2.390 km²
4 Mumbai (Indien) 29.950.000 1.089 km²
5 Shenzhen-Dongguang  (China) 27.989.000 3.940 km²
6 Guangzhou-Foshan (China) 27.742.000 4.048 km²
7 Manila (Phillipinen) 27.208.000 1.803 km²
8 Lagos (Nigeria) 25.581.000 2.107 km
9 Shanghai (China) 23.815.000 3.100 km²
10 Seoul  (Süd Korea) 23.369.000 2.881 km²
11 Kairo (Ägypten) 23.013.000 2.023 km
12 Sao Paulo (Brasilien) 22.074.000 2.466 km²
13 Kolkata (Indien) 21.525.000    885 km²
14 Karachi (Pakistan) 21.090.000    801 km²
15 Mexiko City (Mexiko) 20.553.000 2.030 km²
16 Beijing (China) 19.685.000 3.236 km²
17 Moskau (Russland) 18.338.000 3.907 km²
18 New York (USA) 18.133.000 6.383 km²
19 Dhaka (Bangladesch) 17.313.000    561 km²
20 Istanbul (Türkei)  16.821.000 1.132 km²
21 Los Angeles (USA) 16.258.000 6.070 km²

 

Viele Metropolen wachsen jährlich um 300.000 bis 800.000 (netto) an. Spitzenreiter sind die beiden indischen Mega Ballungsräume Mumbai (oder Bombay) und Delhi, mit jeweils über 1.000.000 (1 Mio) Einwohner mehr pro Jahr. (Jedoch während der Corona-Pandemie 2020 dürfte ein minus oder Stagnation bis ca. mitte 2021 stattgefunden haben)

Allerdings ist mit einer neuen chinesischen Super-Metropole zu rechnen, die sich ca. ab dem Jahr 2025 an die Spitze stellen dürfte: Die Pearl River Delta City - ein Zusammenschluss der eng benachbarten Riesenstädte Shenzhen, Guangzhou, Dongguan und Zhongshan sowie einige weitere Großstädte die sich auf einer Fläche von über 8.000 km² zur ersten "Giga City" dieser Welt, urban vereinen. (Jedoch ohne die nahen Städte Hongkong, Macao und Zhuhai, welche urban-geographisch abgegrenzt durch Gebirge eigene abgeschlossene Urbanitäten darstellen)

Die Pearl River Delta City ist schon heute ein "offener Ballungsraum" im Delta des Perlflusses gelegen (Südchina) und mit 57 Mio Menschen sich weiter verdichtend. 

Im Jahr 2030 befindet sich das weltweite Städtewachstum auf einem sehr hohen Niveau mit dann 27 Großmetropolen über 18 Mio Einwohner.

Rang Stadt Land Einwohnerzahl 2030 Fläche in km²
1 Pearl River Delta City (China) 70.530.000 8.000 km²
2 Delhi (Indien) 45.521.000 3.500 km²
3 Mumbai (Indien) 38.386.000 2.000 km²
4 Jakarta (Indonesien) 36.875.000 4.000 km²
5 Lagos (Nigeria) 38.170.000 3.600 km²
6 Tokyo (Japan) 32.818.000 5.100 km²
7 Manila (Philippinen) 32.105.000 3.500 km²
8 Shanghai (China) 31.683.000 5.180 km²
9 Kairo (Ägypten) 30.430.000 6.500 km²
10 Dhaka (Bangladesch) 29.540.000 1.200 km²
11 Karachi (Pakistan) 28.541.000 1.600 km²
12 Kolkata (Indien) 25.837.000 1.500 km²
13 Sao Paulo (Brasilien) 25.265.000 3.000 km²
14 Beijing (China) 24.110.000 6.500 km²
15 Mexiko City (Mexiko) 23.635.000 3.100 km²
16 Seoul (Südkorea) 23.089.000 3.500 km²
17 Kinshasa (Kongo) 22.533.000 1.800 km²
18 Lahore (Pakistan) 20.721.000 1.200 km²
19 New York (USA) 19.233.000 6.380 km
20 Moskau (Russland) 19.233.000 4.500 km²
21 Istanbul (Türkei) 18.890.000 1.700 km²
22 Bangalore  (Indien)  18.640.000 2.000 km

 

Im Jahr 2050 ist weltweit mit acht Mega-Metropolen über 50 Millionen Einwohner zu rechnen; sogar in einem Fall mit 80 Millionen - dem indischen Schwerpunktzentrum Delhi, mit einer Einwohnerzahl von Dimensionen größerer Länder wie ganz Frankreich. Solche Zahlen mögen zwar verwirrend wirken, könnten aber als Resultat einer vortschreitender Urbanisierung solch großer Länder (wie Indien, China oder Nigeria) in ganz anderen (neuen) Größenordungen die Listen der weltgrößten Städte zukünftig anführen.

Rang Stadt Land Einwohnerzahl 2050 Fläche in km²
1 Pearl River Delta City (China) 76.750.000 11.500 km²
2 Delhi (Indien) 69.070.000   8.250 km²
3 Mumbai (Indien) 61.323.000   5.200 km²
4 Shanghai-Suzhou (China) 54.800.000 14.000 km²
5 Lagos (Nigeria) 51.070.000   4.200 km²
6 Dhaka (Bangladesch) 48.215.000   4.650 km²
7 Jakarta (Indonesien) 45.133.000   6.500 km²
8 Karachi (Pakistan) 43.185.000   3.200 km²
9 Kairo (Ägypten)) 41.271.000 6.500 km²
10 Beijing/Peking (China) 40.280.000 8.550 km²
11 Kinshasa (Kongo) 40.258.000 4.000 km²
12 Manila (Philippinen) 37.372.000 4.000 km²
13 Kolkata (Indien) 36.383.000 3.200 km²
14 Adis Abeba (Äthiopien) 35.800.000 4.000 km²
15 Abuja (Nigeria) 30.300.000 3.500 km²
16 Lahore (Pakistan) 28.182.000 3.100 km²
17 Tokio (Japan) 27.831.000 6.100 km²
18 Mexiko City (Mexiko) 27.816.000 4.720 km²
19 Sao Paulo (Brasilien) 26.321.000 4.360 km²
20 Bangalore (Indien) 25.681.000 4.200 km²
21 Islamabad-Rawalpindi (Pakistan) 25.580.000 4.170 km²
22 Chittagong (Bangladesch) 25.080.000 2.000 km²
23 Haidarabad (Indien) 25.042.000 3.000 km²
24 Johannesburg-Pretoria (Südafrika) 23.685.000 5.560 km²
25 Chittagong (Bangladesch) 23.085.000 2.000 km²
26 New York (USA) 22.673.000 6.380 km²
27 Seoul (Südkorea) 22.621.000 4.200 km²
28 Istanbul (Türkei) 22.590.000 2.100 km²
29 Kampala (Uganda) 22.569.000 2.560 km²
30 Dar es Salaam (Tansania) 22.371.000 2.800 km²
31 Patna (Indien) 22.352.000 1.200 km²
32 Tehran (Iran) 21.685.000 4.500 km²
33 Luanda (Angola) 21.289.000 3.500 km²
34 Khartum  (Sudan) 21.252.000 4.000 km²
35 Saigon (Vietnam) 21.225.000 3.150 km²
36 Los Angeles (USA) 21.115.000 7.200 km²
37 Nairobi (Kenia) 21.089.000 2.500 km²
38 Chennai (Indien) 20.865.000 2.200 km²
39 Chongqing (China) 20.370.000 2.600 km²
40 Buenos Aires (Argentinien) 20.204.000  5.000 km
41 Chengdu (China) 20.165.000 2.100 km²

 

Autor und Kontakt: Jens Kwass 

Mail: mohandas78@web.de

Facebook: Jens Kwass 

Diese Website ist ein privates Projekt und weiterhin in Arbeit und im Gesamteindruck recht unfertig. Auch wenn ich so viel wie möglich meiner Zeit dafür aufbringe, bleibt noch sehr viel zu tun. Ich bitte um Verständnis wenn zu vielen Städten, Ländern und Regionen noch keine Beschreibungen vorliegen. 

Ich würde mich sehr freuen über Kontakte, Anregungen und Kritik.